Warum Kinder Klavierspielen lernen sollten

Viele Erwachsene bereuen es, dass sie als Kind nicht konsequent ein Instrument gelernt haben. Sie sind traurig, dass sie selbst ihre musikalische Ausbildung nicht ernst genommen haben, dass sie kein Interesse am Musikunterricht gezeigt haben, oder aber, dass ihre Eltern sie nicht genug unterstützt haben, ihre musikalische Ausbildung weiter zu verfolgen. Natürlich kann man auch als Erwachsener noch ein Instrument lernen, doch als Kind anzufangen, hat extrem viele Vorteile, die weit über das musikalische Verständnis hinausgehen.  Doch zuerst werden wir darüber reden, warum Kinder die besseren Pianisten sind, wenn man die mit erwachsenen Klavierschülern vergleicht.

 

Warum Kinder die besseren Klavierspieler sind

 

  1. Mehr Zeit

 

Junge Menschen haben mehr Zeit zur Verfügung, um Klavier zu lernen. Kinder können zum Beispiel nach der Schule jeden Tag üben, da sie sonst nicht so viele Verpflichtungen haben. Das heißt also, dass Kinder schnellere Fortschritte machen können als Erwachsene, und schneller Erfolgserlebnisse haben. Wenn man erst später im Leben mit dem Klavierspielen beginnt, hat man nie wieder so viel Zeit, um sich einem Instrument zu widmen.

 

  1. Einfacher lernen

Kinder lernen einfacher als Erwachsene. Neue Dinge wie Sprachen, ein Instrument oder andere Informationen sind für sie eine Schatzkiste mit neuem Wissen, auf das sie sich mit aller Energie stürzen. Viele Studien haben bewiesen, dass Kinder schneller und mit weniger Aufwand als Erwachsene lernen können. Deshalb macht es Sinn, dass Kinder schon früh mit dem Spielen eines Instrumentes anfangen, zum Beispiel in einer Klavierschule. Kinder können dort, oder aber auch durch Online-Stunden, die ersten Schritte in ihrer Musikkarriere erklimmen und werden spielerisch an die Musik herangeführt.

 

  1. Äußere Motivation

Man kann Motivation in zwei Teile aufteilen: Innere und äußere Motivation. Innere Motivation kommt aus uns selbst heraus, und bedeutet, dass wir etwas wirklich machen wollen, und es genau deshalb tun. Äußere Motivation heißt, dass uns etwas anderes beeinflusst: wir gehen zum Beispiel nicht immer zur Arbeit oder zur Schule, weil wir es wollen, sondern weil wir Geld verdienen müssen oder weil wir gute Noten brauchen. Wen es um das Klavierspielen geht, dann haben Kinder oft eine äußere Motivation, warum sie in den Unterricht gehen und Klavier lernen: um die Eltern glücklich zu machen oder einfach, weil es von ihnen verlangt wird. Erwachsene haben eine solche äußere Motivation nicht, und deshalb fällt es ihnen oft schwerer, am Ball zu bleiben. Bei Kindern ist es dagegen so, dass die äußere Motivation irgendwann zu einer „inneren“ Motivation wird, wenn Kinder genug Erfolgserlebnisse beim Klavierspielen gesammelt haben. Und von da an geht das Üben und Lernen fast wie von selbst!

 

Vorteile für Kinder, die Klavierspielen lernen

 

Doch welche Vorteile hat ein Kind, wenn es schon früh mit dem Spielen des Klaviers beginnt? Wir werden hier auflisten, warum Klavierunterricht für Kinder so wichtig ist und was ein Kind dabei alles lernen kann:

 

  1. Fördert die Konzentration

Kinder müssen heutzutage früh lernen, sich für lange Zeiträume zu konzentrieren. Das ist nicht ganz einfach – vor allem, wenn sie Dinge lernen, die viel Zeit in Anspruch nehmen und nicht sofort zu Erfolgserlebnissen führen. Das ist anders beim Klavier lernen: Kinder können sofort hören, wenn etwas richtig klingt, und bleiben so länger bei der Sache. Sie können kann ihre Konzentration, die sie beim Klavierlernen erworben haben, auch in der Schule umsetzen und anwenden.

 

  1. Kreatives Spielen führt zu Selbstbewusstsein

In der Schule gibt es für Kinder viele Antworten, die „richtig“ oder „falsch“ sind. Wenn ein Kind zu oft hört, dass etwas „falsch“ ist, dann kann es schnell das Selbstbewusstsein in seinen eigenen Fähigkeiten verlieren. Schnell geht in unserem rigorosen Schulsystem die Freude am Ausprobieren und an der Kreativität verloren. Das führt zu geringer Motivation und dazu, dass Kinder keinen Spaß mehr am Lernen haben. Wenn ein Kind aber ein Instrument wie das Klavier lernt, dann kann Kreativität ausprobiert und ausgelebt werden. Natürlich folgt das Klavierspiel bestimmten Regeln – doch darüber hinaus sollte Kindern genug Freiraum gelassen werden, das Instrument für sich selbst zu entdecken. Kinder haben, im Gegensatz zu Erwachsenen, keine Angst, etwas „falsch“ zu machen oder „zu laut“ zu spielen. Diese kreative Energie sollte in jedem Kind gefördert werden, um so dessen Selbstbewusstsein zu steigern.

 

  1. Musiktheorie fürs Leben gelernt

Lernt ein Kind schon früh ein Instrument, dann sind ihm später alle Wege der musikalischen Entwicklung offen. Eine solide Grundausbildung in jungen Jahren ist dabei ein perfekter Startpunkt. Neben den Fähigkeiten, das Klavier spielen zu können, lernt ein Kind im Klavierunterricht nämlich die Sprache der Musik kennen. Anders als Erwachsene, die sich die Musiktheorie „Wort für  Wort“ aneignen müssen, sind Kinder in der Lage, Konzepte schnell und intuitiv zu verstehen. Ein guter Lehrer kann ihnen dann langsam, aber sicher die formelle Sprache für die Konzepte beibringen im Klavierunterricht. Kinder haben somit einen praktischen und theoretischen Hintergrund, von dem sie als Erwachsene lange zehren können, und der es ihnen einfach macht, später im Leben zu jeder Zeit zur Musik zurückzukehren. Hat man einmal die Grundlagen der Musik gelernt und verinnerlicht, ist es kein Problem,  neue Instrumente zu lernen, selbst wenn man für eine lange Zeit nicht geübt hat.

 

  1. Mehr Wissen führt zu mehr Freude an der Musik

Musik ist eine Welt für sich. Eine Welt, die eine eigene Sprache spricht und nach ihren eigenen Regeln funktioniert. Alle Menschen verstehen Musik „emotional“, können die Gefühle in einem Liebeslied oder in einem Rebellensong hören. Doch die solide theoretische Grundausbildung macht es einem Menschen einfacher, auch die technische Seite der Musik zu verstehen, und neue Genres zu „begreifen“, auch wenn sie am Anfang etwas seltsam klingen sollten. Wenn man schon als Kind die Musiktheorie verstehen lernt, dann fällt es einem als Erwachsener leichter, Musik zu verstehen. Und dieses Wissen führt dazu, dass man sein Leben lang mehr Freude an der Musik haben wird.

 

Warum online lernen für Kinder besser ist

klavier lernen kinder

Dies sind nur einige Argumente, warum Klavierunterricht für Kinder so wichtig ist. Doch Klavierunterricht für Kinder kann sehr teuer sein, und manchmal mag des Kind den Lehrer nicht, manchmal ist der Weg zu nächsten Klavierschule zu weit…. Es gibt viele Gründe, warum das Klavierspielen lernen für Kinder sehr anstrengend sein kann und das Kind die Freude am Unterricht verliert. Eine Lösung dafür ist es, einen Online-Kurs zu finden.

 

Mit einem Online-Kurs kann jedes Kind zu schnell und langsam lernen, wie es will, und ist nicht an strikte Regeln und Zeitpläne gebunden. Deshalb bieten wir auf dieser Webseite zwei Klavierkurse an, „Klavier ohne Noten“ und Klavier für Anfänger“. Wir haben außerdem eine große Datenbank mit Liedern, die man sich mithilfe von Nachahmung selbst beibringen kann. Viel Spaß!

 

Klicke hier, um den Anfängerkurs zu beginnen!

Hinterlasse einen Kommentar: